Die weiteste Wildzone der Alpen: Val Grande Nationalpark

Die weiteste Wildzone der Alpen (etwa 15.000 Hektare), die zwischen dem Maggioresee und den Ossolatälern enthalten ist, wurde Nationalpark im Jahr 1992. Die Europa Wilderness Vereinigung erklärt, dass Val Grande das einzige Naturgebiet Europas darstellt, das die originellen Umweltmerkmale ganz aufbewahrt.
Im Val Grande findet man sowohl kahle Berge, Alpenseen und kleinere Täler als auch anspruchsvolle Fußstrecken und Berghütten für das Wandern (nur mit Bergführer; mögliche Bestimmungsorte: die Faiè und Zeda Berge oder, sehr einfacher, die Piancavallone Hütte), die erst von Züchtern und Tischlern in der Vergangenheit benutzt wurden. Kein Bewohner, keine Almen seit vierzig Jahren mehr: nur absolut wilde Natur (zahlreiche Pflanzen und Bäume) und Tiere (Gamsen, Rehe, Fuchse, Hirsche und Adler).
Besichtigungen im Frühling, im Sommer und am Herbstanfang empfehlenswert.
Abfahrt von Premosello Chiovenda im Ossolatal oder San Bernardino Verbano (Rovegro Stadtteil), Intragna, Buttogno und Cicogna auf den Hügeln vom Maggioresee.

Der Park ist auch reich an Vergangenheitszeugnissen (z.B. in den Verbano Tälern: die sehr antike Alm auf der Alpe Ompio ab von Bieno, Stadtteil von San Bernardino Verbano und die Saumpfade in der Nähe von Aurano) und Kunstwerken (z.B. in den Verbano Tälern: der romanische Glockenturm in Bieno, das an Madonna di Re gewidmete Oratorium aus dem 17. Jahrhundert in Oca, Stadtteil von Cossogno, die römische Brücke in Richtung von Rovegro, die Pfarrkirche „aus Sieben Altären“ von Intragna).

 

Der Park ist auch Kultur mit unterschiedlichen Museen.
VIGEZZOTAL (Ossola Region)
In Malesco gibt es das Archäologische Steinmuseum (im Pretorio Palast; vom Juni bis zum September täglich, 10-12 und 15.30-18.30 Uhr/freitags und samstags auch 20.30-22.30 Uhr geöffnet; während des Jahres nur mit Reservierung – Tel. +39 0324/92444 geöffnet; Eintrittskarte: € 2,00/Kinder bis 5 J.a.: frei).

VERBANO TÄLER (Verbano Region)
In Cossogno gibt es dagegen das "Acquamondo" Wassermuseum. Das Wasser, Naturelement und Lebensmittel für den Mensch gleichzeitig, wird mit einer Ausstellung von Aquarien, Reliefen und Paneelen sowie mit didaktischen Laboratorien beschreibt (Info: Tel. +39 0324/87540).
In Intragna ist endlich das Museum der Nachtstiere anwesend.


 

WWF Oasen: grüne Herzen in Zusammenhang mit der Biovielfalt

Pian dei Sali und Bosco Tenso: zwei grüne Oasen, die von einem reinen und des Gebiets typischen Naturbestand eng charakterisiert sind.

PIAN DEI SALI
Eine 1,5 Hektar breite und feuchte Zone in Finero (Vb), Vigezzotal, die WWF geschütztes Reservat im Jahr 1999 geworden ist.
Sein Hauptmerkmal ist die Landundurchlässigkeit und die Anwesenheit von Teichen im Frühling und im Herbst.
Um dem Reservat gibt es die Nadelbaumwälder und natürlich die hohen Berge in der Nähe von der Schweiz.
Ein Naturweg, eine Pic-Nic Zone, ein Sportplatz und eine spezielle Sonnenuhr, die mittels der Sonne und des Mensches funktioniert, machen das Angebot des Reservates komplett.
Tiere: Gämsen, Rehe und Hirschen.
Vom Frühling bis zum Herbst geöffnet.
Info: +39 0324 51155 / +39 348 9239109.

 

BOSCO TENSO
Dieses 23 Hektar-Naturreservat liegt auf der Toce Flussebene in Premosello Chiovenda (Vb), Ossolauntertal.
Sein Hauptmerkmal ist die Fruchtbarkeit wegen der häufigen Flussüberschwemmungen.
Die hohen Spitzen vom Val Grande stellen die perfekte Szenerie des Parks dar.
Zahlreiche Anlagenzonen können die idealen Orte sein, wo man sich nach einem Spaziergang den vielen Naturstrecken entlang erholen kann. Plakate und Karten zeigen sie sehr klar. Endlich dort gibt es ein national anerkanntes Reitzentrum.
Pflanzen: Eiche, Esche, Holunder, usw.
Tiere: Reiher, Amsel, Specht, Fuchs, Damhirsch, Eichhörnchen, usw.
Info: +39 0324 51155 / +39 348 9239109.